Erster deformierter „Alien-Schädel“ in Russland gefunden

Wir kennen diese deformierten und langgezogenen Schädel vorwiegend aus Funden aus Zentral- und Südamerika. Doch viele Völker der Erde praktizierten diese Form der Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes. Auch die Hunnen, Alanen und Sarmaten frönten diesem „Schönheitskult“. Der jüngste Fund aus Russland ergibt ein noch umfassenderes Bild dieser postnatalen phänotypischen Eingriffe.

Erster deformierter „Alien-Schädel“ in Russland gefunden, Antike, Geschichte, Außerirdisches, Archäologie, Heidentum, Die Vergessene Bibliothek, Anastasia Michailova

Der jüngste Fund aus Russland, Bild: kknews.cc

Die Praxis der Kopfformveränderung ist wissenschaftlich als „künstliche kraniale Deformation“ bekannt. Der Schädel wird dafür bereits mit Beginn des Säuglingsalters mit Ringen umspannt. Dadurch kommt es infolge des Wachstums zu einer künstlichen Verlängerung der Kopfform. Die Menschen hofften dadurch gesellschaftliche Privilegien zu erhalten und einen Sonderstatus zu bekommen.

Erster deformierter „Alien-Schädel“ in Russland gefunden, Antike, Geschichte, Außerirdisches, Archäologie, Heidentum, Die Vergessene Bibliothek, Anastasia Michailova

Digitale Nachbildung eines mesoamerikanischen Menschen mit „Turm-Schädel“, Bild: Bibliotika

Nun fanden Archäologen des Institutes für Kaukasusarchäologie das wahrscheinlich antike Skelett einer Frau, deren Schädel ebenfalls eine postnatal-verlängerte Form aufwies (postnatal – nach der Geburt). Der Fund wurde nahe der südrussischen Stadt Nazran (Inguschetien) im Kauskasusgebirge gemacht. Die Frau lebte wahrscheinlich zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert n. Chr. und ist damit etwa 1500 Jahre alt. Neben den menschlichen Überresten wurden auch zahlreiche Wild- und Haustierknochen, Keramik und Bronzepfeile entdeckt.

Erster deformierter „Alien-Schädel“ in Russland gefunden, Antike, Geschichte, Außerirdisches, Archäologie, Heidentum, Die Vergessene Bibliothek, Anastasia Michailova

Der jüngste Fund aus Russland, Bild: kknews.cc

Auch in Bulgarien und Rumänien konnten solche Funde aus ähnlicher Zeit gemacht werden. Es scheint sich hier also um ein globales „Schönheits-Phänomen“ zu handeln. Zahlreiche Kulturen, die sich vermeidlich getrennt voneinander entwickelten, weisen auf vielen Ebenen kuriose Gemeinsamkeiten auf. Die turmförmigen Köpfe repräsentierten Prestige und einen höheren sozialen Rang.

Erster deformierter „Alien-Schädel“ in Russland gefunden, Antike, Geschichte, Außerirdisches, Archäologie, Heidentum, Die Vergessene Bibliothek, Anastasia Michailova

Eine Auswahl weiterer „Turm-Schädel“ unterschiedlicher Herkunft, Bild: Ancient Code

Doch warum die Menschen ausgerechnet dieses Ideal anstrebten, bleibt ein Rätsel. Es ist bis heute nicht klar, wen oder was die Menschen vielleicht zu imitieren versuchten. Die Prä-Astronautik glaubt unter anderem, die frühen Menschen hätten womöglich Außerirdische nachgeahmt, von denen sie besucht und beeinflusst wurden. Auf diese Weise entstehen fortwährend immer neue Theorien und Legenden.


Unser Buchtipp zum Artikel: „Ungelöste Rätsel – Wunderwerke, die es nicht geben dürfte“ hier bei Amazon anschauen: