Bibliothek in Dublin: 300 Jahre alt mit über 200.000 Büchern

Die meisten Touristen in Dublin gehen auf ihrer Reise eher in die Bars und Pubs der irischen Stadt. Jedoch birgt Dublin einen sehr eindrucksvollen und magischen Ort, den kaum ein Tourist kennt.

Bibliothek in Dublin: 300 Jahre alt mit über 200.000 Büchern, Geschichte, Frühe Neuzeit, Irland, Trinity College, Anastasia Michailova, Books of Kells

Der „Long Room“ des Trinity College, Bild: Wikimedia Commons

Die Bibliothek des Trinity College wurde zwischen 1712 und 1732 gebaut und ist somit etwa 300 Jahre alt. Der Bibliothekssaal ist fast 65 Meter lang und in den Regalen stehen mehr als 200.000 Bücher.

Warum so viele Bücher? Im Jahre 1801 bekam die Bibliothek das Recht jedes Buch zu kopieren, welches in Britannien und Irland veröffentlicht wurde. Die Bibliothek des Trinity College ist bis heute die größte Bibliothek des Landes.

Zu den Beständen gehört unter anderem das „Buch von Kells“, welches vor über 1.200 Jahren von Mönchen verfasst wurde. Dieses Buch zählt zu den berühmtesten und wertvollsten Manuskripten, welche je existiert haben. Zudem besitzt die Bibliothek einige übriggebliebene Kopien der Proklamation der Republik Irland aus dem Jahre 1916.

  • Bibliothek in Dublin: 300 Jahre alt mit über 200.000 Büchern, Geschichte, Frühe Neuzeit, Irland, Trinity College, Anastasia Michailova, Books of Kells
  • Bibliothek in Dublin: 300 Jahre alt mit über 200.000 Büchern, Geschichte, Frühe Neuzeit, Irland, Trinity College, Anastasia Michailova, Books of Kells
  • Bibliothek in Dublin: 300 Jahre alt mit über 200.000 Büchern, Geschichte, Frühe Neuzeit, Irland, Trinity College, Anastasia Michailova, Books of Kells
  • Bibliothek in Dublin: 300 Jahre alt mit über 200.000 Büchern, Geschichte, Frühe Neuzeit, Irland, Trinity College, Anastasia Michailova, Books of Kells
  • Bibliothek in Dublin: 300 Jahre alt mit über 200.000 Büchern, Geschichte, Frühe Neuzeit, Irland, Trinity College, Anastasia Michailova, Books of Kells

Bildquellen: Wikimedia Commons, alamy stock photo, shutterstock


Das Buch von Kells gibt es hier auch als deutsche Version: