450 Millionen Dollar: Das ist das teuerste Gemälde der Welt

Leonardo da Vinci’s „Salvator Mundi“ ist mit einem Preis von 450,4 Millionen US-Dollar das teuerste Gemälde, das jemals im Rahmen einer Auktion verkauft wurde. Aus der Zeit um 1500 stammend, ist es eines von weniger als 20 heute authentifizierten Werken des italienischen Renaissance-Künstlers.

450 Millionen Dollar: Das ist das teuerste Gemälde der Welt, Geschichte, Kunst, Christentum, Mittelalter, Frühe Neuzeit, Die Vergessene Bibliothek, Anastasia Michailova

Nach 20 Minuten war das Werk „Salvator Mundi“ von Lenoardo da Vinci für 450,312,500 US-Dollar verkauft, Bild: dailynews.lk

Ein Weltrekord

Den bisherigen Auktionsrekord hielt Picasso’s „Les Femmes d’Alger“. Das Gemälde wurde im Jahr 2015 für 179,4 Millionen US-Dollar verkauft. Doch da Vinci übertraf diesen Betrag bei weitem. Ursprünglich wurde „Salvator Mundi“ auf etwa 100 Millionen US-Dollar geschätzt. Tatsächlich wurde das Werk im Jahr 2017 im Auktionshaus Christie’s nach etwa 20 Minuten Telefon-Auktion für 450,312,500 US-Dollar verkauft.

„Nicht sein bestes Werk“

Obwohl es „Salvator Mundi“ (lat. „Retter der Welt“) laut einigen Kunstkritikern im Vergleich zur Mona Lisa, welche im selben Zeitraum entstanden ist, „an Details und Klarheit mangelt“ (CNN), zog das Werk während der Vorauktionsbesichtigungen in London, Honkong und San Francisco bereits etliche Besucher aus aller Welt an.

450 Millionen Dollar: Das ist das teuerste Gemälde der Welt, Geschichte, Kunst, Christentum, Mittelalter, Frühe Neuzeit, Die Vergessene Bibliothek, Anastasia Michailova
Das Bild zeigt ein religiöses Motiv, Bild: Christie‘s

Mehr als 200 Jahre lang verschollen

Das Werk zeigt Jesus Christus in Renaissancekleidung, eine Hand zum Segen erhoben, in der anderen eine Kristallkugel haltend. Das Ölgemälde selbst ist 26 Zoll (66 cm) hoch und 18 Zoll (46 cm) breit. Es wurde von Ludwig XII. von Frankreich in Auftrag gegeben. Später gehörte es dem Engländer Charles I. und ist vermutlich im späten 18. Jahrhundert verloren gegangen.

Als da Vinci’s „Salvator Mundi“ 1958 bei einer Auktion in Großbritannien wieder auftauchte, wies man es als Kopie ab und verkaufte es für 45 Pfund. Im Jahr 2005 wurde es dann von einer Gruppe von Kunsthändlern für weniger als 10.000 US-Dollar erworben und sorgfältig restauriert. Erst danach konnte die Echtheit dieses Werkes offiziell bestätigt werden. Sein letzter Besitzer war der russische Geschäftsmann Dmitry Rybolovlev, der das Gemälde 2013 für 127,5 Millionen US-Dollar erworben hatte. Dieser dürfte sich über den jüngst erzielten Verkaufspreis sehr gefreut haben.


Unser Buchtipp zum Artikel: „Alles über Epochen, Stile, Bildsprache, Aufbau und mehr in über 1000 farbigen Abbildungen“ hier bei Amazon anschauen: